overlay
Angebot
erhalten

CNC-Frästeile

– innerhalb von 9-12 Arbeitstagen

Fertigung von CNC-Frästeilen aus Metallen und Kunststoffen bereits innerhalb von 9 bis 12 Arbeitstagen.

FACTUREE – Der Online-Fertiger ermöglicht Ihnen die hochpräzise Fertigung komplexer Bauteile aus Metall oder Kunststoff mittels der CNC-Fräsen unseres großen Fertigernetzwerks. Als Online-Fertiger haben wir Zugriff auf eine nahezu unbegrenzte Anzahl von CNC-Fräsen und daher immer freie Kapazitäten.

Selbst für anspruchsvolle Projekte erfolgt die Auslieferung Ihres Auftrages ab Auftragserteilung in der Regel innerhalb von 9 bis 12 Arbeitstagen.

Die von Ihnen gewünschten Metalle und Kunststoffe werden sowohl mit 3-Achs- Fräsen als auch mit 5-Achs-Fräsen nach Ihren Wünschen bearbeitet. Neben der Vor- und Kleinserienfertigungen sowie dem Erstellen von Prototypen übernehmen wir auch Aufträge zur Großserienfertigung.

Der Großteil unserer Kunden stammt aus dem deutschen Mittelstand, das gesamte Kundenspektrum reicht jedoch von kleinen Ingenieurbüros bis hin zu internationalen, börsennotierten Industriebetrieben.

Hinsichtlich der Auswahl der Materialen stehen Ihnen eine große Auswahl an Metallen (Stähle, Edelstähle, Aluminiumlegierungen, Kupfer, Bronze, Messing, Titan u.v.a.) sowie Kunststoffen (PEEK, PMMA, POM, PTFE, PVC etc.) zur Verfügung. Während die aus Kunststoff gefertigten Teile in der Regel im Rohzustand belassen werden, bieten wir für Frästeile aus Metall eine Komplettfertigung inkl. Oberflächenbehandlung an – wie das Eloxieren von Aluminium, das Brünieren von Stählen, Wärmebehandlungen wie Nitrieren oder Härten sowie mechanische Behandlungen wie Gravieren, Polieren, Schleifen etc. Ihr Vorteil: Sie erhalten damit alles aus einer Hand und ersparen sich die umständliche Beauftragung mehrerer Dienstleister.

Warum CNC-Frästeile bei FACTUREE bestellen?

  • Express-Lieferung innerhalb von 9 – 12 Werktagen
  • Stets freie Kapazitäten durch großes Fertigernetzwerk
  • Angebot innerhalb von 48 Stunden
  • Zuverlässig pünktliche Lieferung

Leistungsübersicht CNC-Fräsen

  • CNC-3-Achs-Bearbeitung
  • CNC-5-Achs-Bearbeitung
  • Prototyping und Kleinserienfertigung
  • Große Auswahl an Materialien und Oberflächenbehandlungen

Fertigungsspektrum von FACTUREE

Durch unser großes Netzwerk an vielseitigen Fertigungspartnern können wir Ihnen ein breitgefächertes Spektrum an unterschiedlichsten CNC-Frästeilen anbieten. Generell sollten dabei jedoch folgende Spezifikationen eingehalten werden:

  • max. Dimensionen: L: 7500mm x B: 3000mm x H: 2200mm
  • Wandstärke: ab 0,2mm
  • Stückzahl: bereits ab 1 Stk.
  • abweichende Maße auf Anfrage möglich

Nutzen Sie unser komfortables Anfrageformular und erhalten Sie innerhalb von 48 Stunden ein unverbindliches Angebot für Ihre CNC-Frästeile.

CNC-Frästeil auf technischer Zeichnung

Was ist CNC-Fräsen?

CNC-Fräsen ist ein spanendes Fertigungsverfahren, bei dem von einem Körper Material in Form von Spänen abgetragen wird. Anders als beim CNC-Drehen rotiert hier nicht das Werkstück schnell um seine eigene Achse, sondern das meist mehrschneidige Fräswerkzeug, mit dem es bearbeitet wird. Die Zerspanung des Rohteils erfolgt entweder durch Abfahren seiner Oberfläche durch den Fräskopf oder einer Bewegung des Körpers selbst entlang eines statischen Werkzeugs.

Die Abkürzung CNC steht für Computerized Numerical Control und bedeutet, dass die numerische Steuerung über einen Computer erfolgt und somit auch komplexe Werkstücke mit großer Präzision automatisch und in hoher Stückzahl gefertigt werden können.

Da CNC-Fräsmaschinen größtenteils selbstständig arbeiten, ist der Personalaufwand vergleichsweise niedrig. Die Summe all dieser Faktoren führt dazu, dass mithilfe von CNC-Fräsen Werkteile schneller, kostengünstiger und zugleich präziser hergestellt werden können als mit konventionellen Verfahren.

CNC-Fräsen ist besonders gut geeignet zur Erzeugung von ebenen Oberflächen. Durch moderne 5-Achs-Fräsverfahren ist jedoch auch die Herstellung von komplexen geometrischen Formen möglich.

Im Fertigernetzwerk von FACTUREE kommen CNC-Fräsmaschinen aller gängigen Hersteller wie Hermle, Mazak, FANUC und DATRON zum Einsatz.

3-Achs-Bearbeitung vs. 5-Achs-Bearbeitung

Beim CNC-Fräsen handelt es sich um ein subtraktives Fertigungsverfahren, bei dem Material von einem Rohteil abgetragen wird. Das Prinzip ist am ehesten vergleichbar mit einer Bohrmaschine. Während diese jedoch nur entlang einer Achse bewegt werden kann, sind beim CNC-Fräsen Bewegungen entlang mehrerer Achsen möglich.

3-Achs-Fräsen

CNC 3-Achs-Fräsen

Beim 3-Achs-Fräsen wird ein Bohrkopf entlang der X-, Y- und Z-Achse, also horizontal, vertikal und in die Tiefe bewegt, um so das Werkstück zu bearbeiten. Auf diesem Weg können insbesondere plane Flächen (z.B. Nuten) sowie senkrechte Bohrungen erzeugt werden. Eine natürliche Folge des CNC-Fräsvorgangs ist, dass Innenkanten an einem Teil abgerundet werden.

Wenn diese entstandenen Radien die Funktionalität des Fertigungsteils beeinträchtigen, kann zusätzlich auf den Prozess der Funkenerosion (EDM) zurückgegriffen werden, bei dem durch elektrische Entladungen eines Elektrodenwerkzeugs gezielte Materialverdampfungen am Werkstück verursacht werden. Auf diese Weise wird auch die Schaffung von scharfen Innenkanten und anderen Formen möglich.

5-Achs-Fräsen

Zur Herstellung von komplexen geometrischen Formen sind drei Bewegungsachsen oftmals nicht ausreichend, weshalb moderne 5-Achs-Fräsmaschinen über zwei zusätzliche Achsen (A und C) verfügen, an denen das Fräswerkzeug oder alternativ der Werkstückträger rotiert wird. Die Fräse kann somit in jedem beliebigen Winkel zum Werkstück positioniert werden.

Bei der 5-Achs-Simultanbearbeitung ist eine gleichzeitige Bewegung aller fünf Achsen möglich. Das Werkstück kann daher meist auch in einem einzigen Arbeitsgang bearbeitet werden. 3-Achs-Frästeile können grundsätzlich auch mit 5-Achs-Fräsmaschinen hergestellt werden. Ein weiterer Vorteil neben dem erweiterten Ferti­gungs­spektrum beim 5-Achs-Fräsen ist, dass Werkstücke von ver­schie­denen Winkeln aus bearbeitet werden können und somit weniger zeitaufwendige und fehleranfällige Aufspannungen als beim 3-Achs-Fräsen nötig sind. Das ermöglicht auch die Fertigung komplexer 3D-Objekte. Die Daten der mit Computer Aided Design (CAD) entworfenen Objekte werden dabei mithilfe einer Computer Aided Manufacturing (CAM) Software in den für CNC-Fräsmaschinen lesbaren NC-Code übertragen. Alle fer­ti­gungs­rele­van­ten Informationen können so bereits bei der Konstruktion geplant und schließlich an die CNC-Fräse übertragen werden.

Anwendungsbeispiele von CNC-Fräsen

Die Fertigung von Bauteilen mithilfe von CNC-Fräsen eignet sich ebenso gut für Serienproduktionen wie für die Prototypenherstellung. Viele unserer Kunden entscheiden sich aufgrund unserer Express-Lieferzeiten für uns, um Prototypen einzelner Werkteile hinsichtlich ihrer Funktion und Passgenauigkeit für Endanwendungen zu testen. Ein weiterer großer Vorteil unseres Angebots besteht in der Absicherung der Fertigungskette durch die Lieferung der Frästeile innerhalb von 9 bis 12 Arbeitstagen.

Bedarfsorientierte Fertigung

Produktion und Fertigung stehen angesichts der Megatrends Digitalisierung und Globalisierung unter dem immer größer werdenden Druck, möglichst effektiv zu arbeiten. Das Supply Chain Management spielt daher im Fertigungsalltag bereits heute eine zentrale Rolle. Durch die Entwicklung hin zur Industrie-4.0 werden sich Produktionszyklen weiter verkürzen.

Um sich langfristig Marktchancen zu sichern, benötigt die Produktion ein Höchstmaß an Flexibilität. Diese führt jedoch immer auch zu Risiken, etwa bei der termingerechten Abarbeitung von Produktionsspitzen. Mit dem On-Demand-Service von FACTUREE sichern Sie sich gegen solche Risiken ab, da wir Ihre Aufträge reaktionsschnell umsetzen können und Ihnen damit das nötige Maß an Flexibilität ermöglichen, um auf Ihren Märkten zu bestehen.

Ingenieure bei der Arbeit

Frästeile aus Metall

Stähle, Edelstähle, Aluminiumlegierungen sowie Kupfer, Messing, Bronze und Titan gehören zu Materialien, die unsere Kunden am häufigsten für CNC-Frästeile anfragen. Angesichts der Vielzahl unserer Fertigungspartner können wir Ihnen konstant eine umfangreiche Auswahl an Metallen zur Fertigung von CNC-Teilen zur Verfügung stellen. Ihr Vorteil: Sie ersparen sich die Kosten für Materialbestellung und -lagerung und profitieren zugleich von besonders günstigen Materialpreisen, da unsere Fertigungsbetriebe Mengenrabatte erhalten.

Da beim Fräsen harter Metalle und Metalllegierungen große Kräfte auftreten, spielt die Stabilität der CNC-Maschinen eine besonders große Rolle, um Abweichungen von den geplanten Fräsbahnen zu vermeiden. Die stabilen und robusten CNC-Fräsen unserer Fertigungsbetriebe sind für diese Aufgabe bestens gerüstet und bewältigen die Bearbeitung aller Metalle mit der stets gleich hohen Präzision.

Der eingesetzte Fräser wird jeweils auf das gewählte Metall sowie die Bearbeitungsmethode abgestimmt. Zum Einsatz kommen etwa Schruppfräser für die Grobbearbeitung, Schlichtfräser für die Feinbearbeitung oder je nach gewünschter Werkform auch Profilfräser, Winkelfräser, Radiusfräser etc.

Von zentraler Bedeutung bei der Metallbearbeitung mit CNC-Fräsen ist Kühlschmierung. Wie der Name andeutet, dient diese zum einen dazu, die Temperatur des Fräsers bei der Fertigung möglichst niedrig zu halten. Zugleich wird mit der Kühlschmierung sichergestellt, dass Kanten gratfrei und sauber bearbeitet werden. Nicht zuletzt werden mit der Kühlschmierung aber auch Späne aus dem Arbeitsraum transportiert, sodass die Fertigung reibungslos durchlaufen kann und nicht zur Reinigung unterbrochen werden muss.

Aluminium fräsen

Aluminium, ein silbrig-weißes Leichtmetall, ist das in der Erdkruste am häufigsten vorkommende Metall. In der Werkstofftechnik werden unter dem Begriff Aluminium alle Werkstoffe verstanden, deren Basis das Element Aluminium darstellt. Zu der Werkstoffgruppe zählen Reinaluminium, Reinstaluminium sowie diverse Alu-Legierungen. 

Hochreines Aluminium
Reinstaluminium (min. 99,99% Aluminiumanteil)

Von technischer Bedeutung sind vor allem die unterschiedlichen Legierungen, die eine ähnliche Festigkeit wie Stahl bei deutlich geringerem Gewicht aufweisen können. Beim Aluminium fräsen ermöglichen die Legierungszuschläge eine verbesserte Zerspanbarkeit des Materials. In der Zerspanung gelten vor allem die genormten Legierungen EN AW-2007 sowie EN AW-6012 als typische Automatenlegierungen, die sich bestens zum Aluminium fräsen eignen. Auch das hochfeste Flugzeugaluminium EN AW-7075 lässt sich auf gut eingestellten Fräsmaschinen sehr gut zerspanen. Da Aluminium ein recht weiches Material ist, muss bei der Zerspanung der perfekte Kompromiss aus Schneidenbelastung und guter Späneabfuhr gefunden werden. Typische Anwendungsbereiche für Frästeile aus Aluminium sind der Maschinenbau, Dichtflächen von Motor- und Getriebegehäusen oder Leichtbauteile im Flugzeugbau.

Stahl fräsen

Stahl ist der wohl vielseitigste Konstruktionswerkstoff. Die Produktion von Stahl übertrifft die Menge aller anderen metallischen Werkstoffe zusammen um mehr als das Zehnfache. Stahl lässt sich zerspanen, schweißen oder walzen, biegen ziehen und schmieden. Die hohe Verfügbarkeit macht Stahl darüber hinaus zu einem sehr preiswerten Werkstoff. Beim Stahl fräsen kommt es wie bei den anderen Metallen auch auf die Legierung an. Während besonders weiche Stahlsorten mit hohem Kohlenstoffanteil beim Fräsen kaum beherrschbar sind, neigen harte Stahlsorten beim Stahl fräsen zu sogenannten Ausbrüchen.

Beim Stahl fräsen kommt es also extrem auf optimal geeignete Legierungen oder alternativ auf bestens auf die jeweilige Stahlsorte hin optimierte Fräsmaschinen an.
Stahl wird in so gut wie allen Branchen eingesetzt. Im Baugewerbe dient Stahl als grundlegendes Konstruktionsmaterial, im Maschinen- und Anlagenbau findet sich Stahl genauso wie in der Fahrzeugtechnik und selbst im Haushalt und Hobby hantieren wir alle täglich – bewusst oder unbewusst – mit Bauteilen aus Stahl.

Edelstahl fräsen

Edelstahl ist die Bezeichnung für eine Gruppe von legierten oder unlegierten Stählen mit hohem Reinheitsgrad. Auch wenn Edelstähle nicht zwangsläufig nichtrostend sein müssen, werden im allgemeinen Sprachgebrauch nur rostfreie Stähle als Edelstähle bezeichnet. Beim Edelstahl fräsen kommt es ganz besonders auf die Legierungszuschläge an. Denn Eisenbegleiter wie Phosphor, Schwefel, Chrom oder Nickel haben direkte Auswirkungen auf die Zerspanbarkeit. Beim Edelstahl fräsen werden häufig die bekannten Legierungen 1.4301 (V2A) und 1.4401 (V4A) verwendet. Durch die beim Fräsen auftretenden hohen Schnittkräfte sind für das Edelstahl fräsen robuste, steife Maschinen gefragt. Auch eine optimierte Kühlung ist beim Fräsen von Edelstahl unabdingbar, da gerade V4A Edelstahl bei zu hohen Temperaturen seine Beständigkeit gegenüber Rost verliert. 

Edelstahlprofile

Edelstahl kommt immer dann zum Einsatz, wenn Korrosionsbeständigkeit und hochwertige Oberflächen gefragt sind. Typische Anwendungsfelder sind der allgemeine Maschinenbau, Marinetechnik oder die Luftfahrt.

Andere Metalle fräsen

In der Fertigungstechnik kommen neben den drei „Hauptakteuren“ Aluminium, Edelstahl und Stahl noch viele weitere Metalle und Sonderlegierungen zum Einsatz. Messing, Bronze oder Kupfer sind dabei gängige „weitere“ Metalle. Gerade in der Medizin- und Luftfahrtechnik gehört auch das Titan fräsen zu den Aufgaben der Zerspanung.

 Es ist dabei darauf zu achten, dass jedes Metall und jede Sonderlegierung ganz spezielle Anforderungen an die Bearbeitungsmaschinen stellen. Messing fräsen gilt allgemein als gut beherrschbar. Allerdings kommt es beim Messing fräsen auf optimal berechnete Schnittgeschwindigkeiten und den Einsatz geeigneter Fräser an – denn Messing ist durch die Kupferlegierung recht spröde und neigt dadurch dazu, sich im Werkzeug zu verhaken. Titan fräsen verlangt optimierte Fräswerkzeuge und Schnittgeschwindigkeiten – und eine Menge Fachwissen bei der Bearbeitung. Titan ist rund 25-mal so teuer wie vergleichbare, hochwertige Stahllegierungen und kommt daher nur in Spezialgebieten zum Einsatz. 

Technisches Titan wird beispielsweise in der Implantologie, der Luft- und Raumfahrttechnik eingesetzt. Noch anspruchsvoller in der Zerspanung können die sogenannten Superlegierungen sein. Weit verbreitet ist hier der Werkstoff Inconel. Inconel ist ein weicher, zäher Werkstoff mit hohem Nickelanteil in der Legierung, der gerade bei hohen Umgebungstemperaturen gute mechanische Eigenschaften mit sich bringt. Beim Inconel fräsen sind absolute Spezialisten gefragt, denn nur mit genau auf den Werkstoff abgestimmten Maschinen und Werkstücken lässt sich ein gutes Werkstück-Ergebnis erzielen.

Frästeile aus Kunststoff

Kunststoff fräsen findet breite Anwendung im allgemeinen Maschinenbau, dem Modell- und Formenbau oder bei der Anfertigung von Prototypen. Kunststoff-Frästeile werden dabei aus unterschiedlichsten Thermo- und Duroplasten hergestellt. Gängige Kunststoffe für die Fräsbearbeitung sind unter anderem PA, PP, POM oder PTFE, häufig auch unter dem Markennamen Teflon anzutreffen. Im Bereich des Modellbaus werden aktuell auch häufig Hochleistungskunststoffe wie PEEK oder glas- (GFK) oder carbonfaserverstärkte Kunststoffe (CFK) verarbeitet.

Besonderheiten beim Fräsen von Kunststoff

Kunststoff bringt in Sachen Zerspanung einige ganz eigene Ansprüche mit sich, die es bei der Fräsbearbeitung zu beachten gilt. Grundlage für beste Fräsergebnisse ist dabei das spannungsfreie Aufspannen der Rohteile. Nur so gelingt es, verzugsfreie Werkstücke zu erhalten. Ideal geeignet ist die Aufspannung der Teile mittels Vakuum-Spannplatten. Der Fräser, der für die Kunststoff-Frästeile eingesetzt wird, muss extrem scharf sein. Dabei gilt: Je weicher der Kunststoff, desto schwieriger die Zerspanung. Durch spezielle Spannuten am Fräser werden die entstehenden Späne zuverlässig vom Werkstück weg transportiert, um ein Zusetzen der Schneiden zu vermeiden. Eine durchgängige Kühlung von Werkzeug und Werkstück ist bei der Kunststofffräsbearbeitung Pflicht, da Kunststoffe bereits bei vergleichsweise niedrigen Temperaturen schmelzen können.

CNC-Fräsen von Acrylglas

 Bei Thermoplasten liegt die Schmelztemperatur beispielsweise bereits bei nur 150° Celsius. Entsprechend müssen Werkzeug und Schnittdaten immer perfekt auf den jeweiligen Kunststoff angepasst werden. Für einen möglichst optimalen Spanfluss sollte die Schnittgeschwindigkeit möglichst groß, der Eingriff des Fräsers ins Werkstück hingegen möglichst klein gewählt werden.

Nutzen Sie unser komfortables Anfrageformular und erhalten Sie innerhalb von 48 Stunden ein unverbindliches Angebot für Ihre CNC-Frästeile.